Blog über das kollektive Red-Bull-Salzburg-Bashing und die allgemeine Verschleierung erschreckender Tatsachen

Von „antisemitischen Rufen in der Red Bull Arena“ war die Rede. Ebenfalls war von „Ausschreitungen in der Familienarena“ in den Österreichischen Medien zu lesen – Alles legitim, doch selbige Aufklärungsarbeit sollte auch dem Violetten Lokalrivalen zugewandt werden. Leider ist dies nur allzu selten der Fall und man hat als aufmerksamer Zeitungsleser leider viel zu oft den – es scheint mir als wäre er berechtigt – Eindruck, als würden gewisse Informationen mit Absicht den Augen der werten Leserschaft vorenthalten werden.

Dass den fanatischen Violas die Neustruktuierung ihrer geliebten Salzburger Austria nicht gelegen kommt, war zu erwarten und auch durchaus verständlich. Aber dass die ehemals auf der Süd ansässigen Salzburger Ultras beinahe tagtäglich für Zwischenfälle sorgen. Nicht dass ich dies etwa aus Boulevard- oder angeblichen ‚Qualitätszeitungen‘ erfahren hätte – Nein, Informationen zu diesem Thema muss sich der interessierte 08/15-Bürger in Foren zusammensuchen bzw. Kontakte in den Fankreisen der neu gegründeten Austria Salzburg nutzen.

Und diese bilden jenem der diese Informationsquellen auch nutzt, leider kein allzu positives Bild von der zuvor angesprochenen Fanlandschaft. So berichtet ein User im Red-Bull-Salzburg-Forum etwa von einem Fußballausflug der „zum Alptraum“ wurde.

Um einen himmellangen Artikel zu umgehen, zitieren ich den Kollegen nur in Auszügen… Zum einen erwähnt der RBS-Fans einem plötzlichen Angriff an einer Kebap-Bude bloß weil er „anscheinend die falschen Fanutensilien“ getragen habe.  Weiters ist von 2 Faustschlägen ins Gesicht und einem daraus resultierenden Aufenthalt im Krankenhaus die Rede.

Dass dies dem Vereinsbild des SV Austria Salzburg ungelegen kommen würde, ist ebenso klar wie der Umstand dass solch besorgniserregende Vorkommnisse nicht für unsere Augen bestimmt sind – Leider…

Artikel stammt vom:  13. September 2009 – 18:04 Uhr

Advertisements