Blog über das A-Team und die B-Elf – oder anders ausgedrückt: FC Salzburg vs. Lazio Rom

„Das A-Team und die B-Elf“, spätestens seit den EU-Wahlen – Gruß an den gescheiterten Herrn Swoboda – ist dies ein denkbar schlechter Titel für einen Blog. Trotzdem wähle ich ihn, denn kaum ein anderes Wortspiel wäre zum einen so treffend und würde vor Allem in Verknüpfung mit der ‚B-Elf‘ von Lazio nie und nimmer ein so ansehliches Bild ergeben.

Mit dem A-Team ist also weder die EU-Delegation der Sozialdemokraten, noch etwa die ursprünglich US-amerikanische Fernsehserie gemeint. Nein, vielmehr spiele ich auf den FC Salzburg als Vertreter unseres Heimatlands an. Und da dies im internationalen Sprachgebrauch mit A wie in Alpen oder wohl eher Austria abgekürzt wird, liegt die Formulierung A-Team äußerst nahe.

Die irgendwie komisch klingende Phrase „halbe B-Elf von Lazio“ entstammt nicht etwa meiner bescheidenen Feder, sondern ist doch eher auf dem Mist einer renommierten Österreichischen Tageszeitung gewachsen. Dass der Verzicht Lazios auf zwei, zugegeben extrem starke, Spieler das Team gleich zu einer B-Elf degradiert, dürfte wohl der Bonus sein den jedes Team bekommt wenn es gegen Salzburg antritt – den Ruf eines ‚den muss man doch bitte als Millionentruppe schlagen können‘-Verein nämlich. Jedenfalls stehen den romanischen Driblanskis trotz der erschreckenden Umstände einige gefährliche Waffen zur Verfügung. Allen sollte aber Mauro Zarate vorstehen. Der 22-Jährige Argentinier hat in seinem Vertrag eine festgeschriebene Ablösesumme von 60 Millionen Euro – zum Vergleich: Marc Janko hat als teuerster Bulle einen Marktwert von 5 Mille.

Dass Salzburg das Spiel erst gar nicht antritt kommt für Huub Stevens – welch glorreiche Überraschung… – nicht infrage, da man nur wenn „man nicht mehr an sich selbst glaubt“ erst gar „nicht hinfahren“ sollte. Da dies bekanntlich kein Charakterzug des Holländers ist, darf vermutet, auch wenn eine große Spekulation dabei ist, werden dass sich die Salzburger bereits in Rom befinden und darauf verzichteten ihren Flug kurzfristig sausen zu lassen. Gegen eine – copyright Stevens – „clevere Mannschaft, die sehr schnell spielt und dadurch unberechenbar ist“ traut beinahe ganz Fußball-Österreich dem FC Salzburg weder einen Punktgewinn noch eine gute Leistung zu. Stevens empfindet dies einfach als „unfair“ und wehrte sich gegen das Vorurteil das Salzburg generell in Verbindung mit Kommerz stehe. Für Stevens ist es „immer wichtig die richtigen Elf Spieler zu finden“ und sollte ihm das gelingen, rechne ich dem A-Team auch gute Chancen auf einen Punktgewinn aus.

Mein Tipp: Der FC Salzburg beginnt ohne Marc Janko – Stevens schenkt Alex Zickler das Vertrauen. Die Bullen dominieren die Partie, gehen jedoch in Rückstand. Nach einer sehenswerten Aufholjagd kann der mittlerweile eingewechselte Marc Janko zum Remis ausgleichen. Endstand: Lazio Rom 1 A-Team 1

Artikel stammt vom: 16. September 2009 – 20:02 Uhr

Advertisements