Blog vor dem EL-Erstrunden-Schlager Rapid vs. HSV im Happel-Stadion

In der Liga definiert der SCR den Begriff „Wenn wir hier stehen…“ derzeit neu. Bei den ‚Ultras‘ von der West – pardon, morgen werden sie auf der Nord Platz nehmen – ist der Spruch eher unterdurchschnittlich beliebt, doch scheinbar scheint er trotzdem zum Motto des Hauptstadtklubs geworden zu sein. Denn von dem Platz – derzeit ist es nur der sechste – an dem man sich ein schönes Fleckchen eingenistet hat, möchte der Rekordmeister scheinbar gar nicht mehr weg – Die Moral von der Geschicht: Rapid tritt auf der Stelle!

Damit sich das ändert, muss man im Heimspielkracher gegen den Hamburger Sportverein an der Chancenverwertung arbeiten. Auch taktisch und technisch fundiertere Spielzüge würden dem Spiel des entrohnten Champions nicht schlecht gelegen kommen, wobei das einfach struktuierte Flügelspiel, es erinnert mich übrigens etwas an das Co-Adriaanse-Fußball, auch kein allzu übles Mittel ist.

Jedenfalls muss die Pacult-Elf gegen den Deutschen Tabellenführer höllisch aufpassen. Und zu Allem Überfluss können die Greenies auch nicht auf Hilfe durch Huub Stevens hoffen. Dieser würde, selbst wenn es ihm möglich wäre, wohl kaum dem RBS-Bashing-Verein schlechthin auf die Beine helfen wollen und sogar wenn er es wollte, wäre es ihm nicht möglich, weil der HSV „heute ein ganz anderer Verein wie damals“ ist. Auch vor Petric, Elisa und Ze Roberto, allesamt laut Pacult „überragende Einzelspieler“, ist Rapid gewarnt.

Mein Tipp: Rapid wird vom HSV weitgehend dominiert, erobert in der Rapid-Viertelstunde jedoch ein 1:1.

Artikel stammt vom: 16. September 2009 – 19:29 Uhr

Advertisements