Blog über Favoritensiege ohne Ruhm. Einzige klitzekleine Ausnahme bildeten die Favoriten aus Favoriten

Das Ziel waren Siege. Das Ziel war Fußball. Das erste Ziel konnten die Favoriten – durchwegs mit Verspätung – als erledigt abhacken, während letzteres nicht immer auf dem Plan stand. Gespielt wurde zwar freilich, aber nicht so als das man dem Sport unseres Herzens, der Fußball ist gemeint, wahrlich Ehre erwiesen hätte. Rapid ging in Rückstand, Salzburg vergaß aufs Fußball spielen, wie gesagt nur im übertragenen Sinne, nur die Favoriten aus Favoriten hatten ihren Gegner in Rückstand gebracht.

Während Rapids Salihi bereits 2 Minuten nach dem 0:1 ausglich, mussten die paar  mitgereisten Jungs aus der Mozartstadt bis weit in die zweite Hälfte hinein ausharren. Dann nämlich war der Kovac-Nachfolger erfolgreich. Der überragende Somen Tchoyi tankte sich durch, legte zurück, Pokrivac zog ab – und traf! Nun spielt Salzburg – sämtliche Einschätzungen beziehen sich auf den Laola1-Liveticker – befreiterte und dominiert die Partie. Wäre RBS in Hütteldorf ansässig, könnte man von einem Tor in der Rapid-Viertelstunde spechen, so aber bleibt Tchoyis Sahne-Tor nach Janko-Vorlage einfaches 2:0.

Gerade als der RB Salzburg-Live-Kommentator von einem sicheren Sieg ohne Anschlusstreffer sprach, netzte wie es das Schicksal so will Hiden aus mehr als 30 Metern zum überraschenden Anschlusstreffer ein. Mittlerweile bemerkt der Kommentator erstens dass er „es verschrien“ hat und zweitens, dass „Rapid mittlerweile führt“. Als der werte Herr erneut in Freude über den sicher geglaubten Sieg verfiel, musste er plötzlich laut werden, nämlich als der Schiri nach einem fragwürdigen – werde das recherchieren und als Kommentar meine Meinung dazuschreiben – Foul von Ulmer am eingewechselten Schembri Elfmeter gegen die Bullen verhängte. Als er und ich eigentlich schon mit dem bitteren Ausgleich rechneten, versagten Sand die Nerven – Gustafsson hielt den Sieg fest!

Im Parallelspiel hatte Rapids Salihi in Minute 88 bereits den 3. Treffer für sein Team erzielt. Ebenso viele hatte am Ende auch die Austria und auch Salzburg hätte sie haben können: Der Kärnten-Keeper wagte sich bei einer Standardsituation in den Red Bull Strafraum, Pokrivac wurde angespielt, dribbelte Richtung Tor, netzte ein, doch der Treffer zählte wegen Abseits nicht.

Um die Übersicht zu vervollständigen; folgende Ergebnisse wurden heute erzielt: Rapid vs. MAGNA = 3:1, Austria vs. Mattersburg = 3:1, Kärnten vs. Salzburg = 1:2, Kapfenberg vs. Sturm = 0:1

Artikel stammt vom: 26. September 2009 – 22:12 Uhr

Advertisements