Rapid und Salzburg lassen auswärts jeweils 3 Punkte liegen, Anteil hatten die Schiedsrichter – Ein Blog-Eintrag über ausgleichende Ungerechtigkeit

Der Unmut war gestern vorhanden, aber nicht wirklich groß. Der Ärger ist auch heute – freilich nicht in Salzburg, sondern in Wien – da, diesmal jedoch im großen Stil. Die Ernüchterung war nach der gestrigen 0:1-Schlappe natürlich gegeben, aber die Zuversicht überwiegte. Überwogen hat die Zuversicht auch heute wieder, aber in diesem Fall, weil man den Grund des Versagens nicht bei sich sondern vielmehr beim Schiri sah. „Es geht nicht darum, ob das Abseits-Tor von Marc Janko regulär war oder nicht. Die Mannschaft hat heute einfach nicht das gebracht, was sie bringen hätte sollen.“, kehrte Huub Stevens gestern sämtliche Hass-Tiraden auf das fehleranfällige Schiedsrichter-Gespann vom Tisch. „Wenn ein klarer Elfmeter und ein reguläres Tor nicht geben werden, ist es schwer, in Graz zu gewinnen.“, facht Peter Pacult heute diese erst an. Auffallend an den beiden Aussagen ist, dass Stevens Janko als Torschützen des nicht gegebenen Tores sah, obwohl es eigentlich Svento gewesen ist und dass Herr Pacult einen „klaren Elfmeter“ sah, wo eigentlich meilenweit keiner in Sichtweite gewesen ist.

Trotz der ziemlich offensichtlichen Verschiedenheiten zwischen Rapid und Salzburg ist es in der 11. Runde das gemeinsame Schicksal, welches verbindet. Man könnte von ‚ausgleichender Ungerechtigkeit‘ sprechen, sofern man das möchte. Das Schicksal vom Schiedsrichter um einen Treffer betrogen zu sein und jenes einen Stammspieler durch Gelb-Rot verloren zu haben. Die Art damit umzugehen ist auch in der Fankultur eine andere: Suchen die Salzburger die überwiegende Schuld bei den eigenen Spielern, sind die Erz-Grün-Weißen fleißig am Schmieden diverser Verschwörungstheorien dran. Also keine Sorge, von Gemeinsamkeit sind Red Bull Salzburg und Rapid Wien derzeit genauso weit entfernt wie Drabek und Schörgenhofer von einer guten Schiedsrichterleistung – und das soll was heißen!

Artikel stammt vom: 18. Oktober 2009 – 20:17 Uhr

Advertisements