Blog-Eintrag vor der Donnerstag-Partie der Bullen gegen Levski Sofia, davor sei ein kurzer Blick in die Vergangenheit gestattet

Dass sie keine Schweine sind ist klar – der Name verrät es bereits -, doch dass sie kicken können, mussten die Bullen wahrlich erstmal beweisen. Vorschusslorbeeren sind nicht das was sich Stevens wünscht, die Leistungen müssen für sich sprechen. Das taten sie anfangs auch – aber halt nicht wirklich flüssig! Beim Rückspiel in Dublin darf man das Spiel – einfach der Gerechtigkeit wegen – kaum als solches bezeichnen, was Huub aber nicht wirklich aus der Ruhe brachte. Zurecht sollte sich herausstellen, immerhin führt Red Bull Salzburg derzeit sowohl die Bundesliga-Tabelle, die Wahre Tabelle (http://www.wahretabelle.at), als auch die, man höre und staune, Gruppenphase der Europa-League an. Und um etwas anführen zu können muss man – das verrät einem der gesunde Hausverstand – an etwas teilnehmen. ‚Wahre Tabelle‘-Mitglied zu sein ist nicht wirklich lobenswert, obwohl man als Qualifikation immerhin einen Platz im österreichischen Oberhaus aufweisen muss. Solches ist zwar auch nicht wirklich abschreckend, aber immerhin ein bisschen. In die €-League hingegen kommt nicht jeder dahergelaufene 08/15-Verein a la SV Mattersburg hinein. Also muss den Salzburgern dafür herzlichst gratuliert werden, für die Führungsposition freilich noch mehr.

Doch genug der prinzipiell recht uninteressanten Vergangenheit, mehr des künftig Geschehenen: Es wird, so Gott will, am Donnerstag wieder gekickt. Zwar nicht im Free-TV, was die ÖSTERREICH als „Skandal“ empfindet – allerdings freilich nur bei Rapid. Auch ohne die wachsamen Augen zahlreicher Nicht-Sky-Abonnenten werden sich die Spieler wohl kaum lumpen lassen das zu tun, wozu sie von RedBull bezahlt werden – Merchandising ist nicht gemeint, Fußball war mein primärer Gedanke. Auf selbig hochgegriffenes Ziel werden aber mit an sich grenzender Wahrscheinlichkeit auch die gastierenden Bulgaren ausgelegt sein – Nur wird die Art diesen zu praktizieren halt eine andere sein.

Der Hauptstadt-Klub ist derzeit nur Tabellen-Neunter. Eine in weiten Teilen Österreichs gebräuchliche Redewendung besagt, dass man ja ruhig blöd sein könne, sich nur ausreichend zu helfen wissen müsse. Ob der Verein Levski Sofia blöd ist, darf bezweifelt werden, aber zu helfen weiß er sich allemal: Nach der 0:1-Niederlage am Wochende wurde der Trainer gegangen! Weil dies ein RBS-Blog ist und nicht ein sonstiger, muss noch verraten werden, welches taktische Konzept unsere Mannschaft auf den Rasen zaubern wird. „Bei mir muss nicht immer gezaubert werden.“, würde mich Stevens – sofern er diese Zeilen lesen würde – wohl sofort korrigieren, doch weil er doch eher darauf verzichten dürfte, erlaube ich mir ganz einfach diese Form der Majestätsbeleidigung. Dass Janko als Solospitze stürmen wird, scheint klar, alles andere eher nicht. Ob die Bullen erneut auf eine Taktik wie gegen Villareal setzen werden, kann ich nicht beantworten – Nachfrage bei Huub Stevens wäre ratsam!

Artikel stammt vom: 20. Oktober 2009 – 19:13 Uhr

Advertisements