Das SKY-Gebot ist dem ORF nicht sympathisch, Oberhauser will das Angebot nicht zu einem Deal machen. Profitieren könnte Red Bull-Eigner und Salzburg-Mäzen Dietrich Mateschitz. Der folgende Blog-Eintrag behandelt die TV-Verhandlungen für die kommenden Bundesliga-Saisonen

Einem ORF ist das Hemd prinzipiell näher als die Hose. Gemeint ist die Tipp3-Bundesliga, die wichtiger ist als beispielweise eine Europa-League. Letztere wurde der oft zitierten Pro7-Sat1-Gruppe ohne Gegenwehr überlassen, den nationalen Augenschmauß will man jedoch weiterhin vor des Zusehers Augen flimmern lassen. In vollem Umfang ist dies freilich nicht möglich, da fehlt dem Staatsfunk die Marie und außerdem die Zustimmung vom Bezahlsender, waschecht österreichische English-Speaker sprechen von sogenannten Pay-TV’s, SKY.
Der Premiere-Nachfolger hat nämlich, was der Kassa des Küniglbergs fehlt – Etwas um sie zu füllen. 9 Millionen ließ man sich den neuen TV-Vertrag kosten, für 6,5 Mille können andere 12 Live-Spiele und eine Fußball-Sendung am Samstag erwerben. Oberhauser, dem das gar nicht taugt, meint dazu: „Sowas werden wir nicht unterschreiben!“

Da dem ORF nichts anderes übrig bleiben wird und man ja auch schlecht einfach 36 Rapid-Spiele übertragen kann [da der Bildungsauftrag sonst futsch wäre, Anm.], wird unterschrieben was nicht unterschrieben werden sollte. 12 Live-Spiele wird es wohl künftig beim österreichischen Rundfunk zu sehen geben, an einer Samstags-Sendung hat man im einzig wahren Herzen Wiens kein Interesse, die kann von denen aus ruhig Mateschitz haben.

Ein Mateschitz ist ein Wort. Ein Wort, welches oft mit Red Bull und dem von ihm finanzierten Verein Red Bull Salzburg in Verbindung gebracht wird. Das neueste Projekt des millionenfachen Milionärs ist aber ServusTV.  Mit einem bescheidenen Marktanteil von wenigen Zehntel-Prozent läuft das Unternehmen Bildröhre aber schleppend. Ein Fußball könnte Abhilfe schaffen. Der gewöhnliche ServusTV-Seher ist wohl Salzburger mittleren Alters und blickt Mateschitz‘ Sender höchstens um Sport und Talk sehen zu können und das auch höchstens um den Hangar7 bestaunen zu können.
Ein Einstieg in das große Geschäft der Bundesliga würde das ändern. Der o8/15-Nicht-SKY-Abonennt könnte sich dem illegalen Genuss diverser Internet-Live-Streams abwenden und im kostenfreien Fernsehen, neumodisch auch Free-TV genannt, Fußball genießen.
Noch hält sich Mateschitz verborgen, Insider vermelden jedoch Fortgeschrittenheit in seinen Planungen bezüglich einer eigenen Fußball-Sendung und auch einige Live-Spiele der Bullen könnten Platz haben.

Die Bundesliga ist also auch in der Winterpause spannend. Wie sich die Verhandlungen entwickeln werden, weiß wohl kaum einer. Einzig eine Solo-Präsenz von Rapid Wien, welche Edlinger zuletzt angedacht hat, wird es nicht spielen – schon gar nicht auf ServusTV.

Artikel stammt vom: 1. Jänner 2010, 15:48 Uhr

Advertisements