Im Rahmen der Qualifikation für die EM2012 trifft sich Österreich zweimal mit Lieblingsnachbar Deutschland. Ebenso oft finden Paarungen mit der Türkei, Belgien, Kasachstan und Aserbaidschan statt. Es ist gekommen wie es Constantini erwartet hat.

„Es ist gekommen, wie ich es erwartet habe“, antwortete der Teamchef auf die Frage des ORF-Kommentators nach seinem momentanen Gemütszustand. Insofern nämlich, weil er sich einfach nichts ausgemalt habe, das helfe, da wäre man hinterher nicht so enttäuscht. Deutschland sei zweifelsohne eine Weltklassenation, mit der Türkei hätte man einen guten Gegner. Viel mehr wollte Constantini nicht loswerden, außer, dass er das mit der unrealistischen Qualifikation ehrlich so gemeint habe. „Ja, unrealistisch ist es, aber trotzdem muss es das Ziel sein.“

Kurz weilte Prohaska in Erinnerungen an seinen Spitz von Ismir, kurz dachte er an Cordoba. Als er begann zu analysieren, meinte er, Österreich hätte eine starke, aber packbare Gruppe bekommen. Und bei genauerer Betrachtung hat er Recht: Die Deutschen werden Druck spüren. Einerseits sportlichen-, sehr wichtig, andererseits gesellschaftlichen Druck, ebenfalls wichtig. Gegen die Türken werde man Schneckerl zufolge kein einziges Heimspiel haben, ergo noch mehr gefordert sein. Trotzdem sind die Türken ein machbares Los, vor Allem zumal diese momentan trainer- und aufgabenlos sind. Fatih Terim war längste Zeit Teamchef gewesen, für Südafrika konnte man sich nicht qualifizieren.
Aus Topf4 bekam man mit Belgien eine große Nation früherer Tage. Die Erfolge alter Tage wird die momentane Generation wohl kaum erreichen können, trotz der schlechteren Reihung dürfte Belgien aber deutlich über Österreich zu stellen sein. Man denke da nur an Verteidiger Van Buyten, der erst neulich für die Bayern traf, oder an Steven Defour, welcher demnächst mit Standard Lüttich Salzburg trifft. Die großen – nein, eher kleinen – Unbekannten aus Gruppe A sind die Kasachen, gefolgt von der Nationalelf aus Aserbaidschan. Die Akteure beider Länder können vermutlich Fußball spielen, sollten aber machbar sein.

Freilich nur, wenn der Teamchef Außenverteidiger nicht für zu teuer, 6er nich für unersetzbar und Ivanschitz nicht für unnötig hält.

Artikel stammt vom: 7. Februar 2010 – 13:40 Uhr

Advertisements